Welchen Bootsführerschein brauche ich in Frankreich?

In Frankreich gibt es einige schöne Fahrgebiete, in denen man ein Boot mieten kann. Nicht nur die Côte d’Azur lädt mit Ihrer Traumkulisse zum Segeln ein, auch die viele Kanäle werden gerne für Urlaub mit dem Hausboot genutzt. Doch wie verhält es sich mit dem Bootsführerschein Frankreich? Während andere Länder wie Spanien und Kroatien eine mehr oder weniger klare Aufstellung der anerkannten Scheine liefern, verlangt Frankreich im Falle einer Kontrolle die Vorlage einer amtlich beglaubigten Übersetzung des deutschen Führerscheines, der zur Steuerung des gemieteten Fahrzeuges berechtigt. Charterfirmen können außerdem ein für die Mietzeit begrenztes Zeugnis ausstellen. Dies gilt allerdings nur für Motorboote und Hausboote, da Segler an der Küste generell keinen Führerschein benötigen.

Vorsicht ist also besonders bei Hausbooten angedacht, da diese in Deutschland in einigen Gebieten führerscheinfrei gemietet werden können. Fragen Sie im Zweifelsfall direkt den Charterbetrieb und sprechen Sie diesen besonders auf Ihren Versicherungsschutz an, der ohne amtliches Zeugnis oft verfällt.

Bootsführerschein Frankreich

Für die Franzosen sind folgende Führerscheine erhältlich:

  • Category C (coche de plaisance): Freizeit- und Sportboote mit bis zu 15 m Länge und unter 20 km/h Geschwindigkeit.
  • Category S (bateau de sport): Motorboote über 20km/h
  • Category PP (péniche de plaisance): Boote und Hausboote über 15m und unter 20 km/h Geschwindigkeit.

Führerscheinfreie Boote: Boote unter 5m Länge und 6PS sind generell führerscheinfrei, sowie alle Segelboote.